Frühförderung

Je frühzeitiger eine sehgeschädigtenspezifische Förderung erfolgt, desto größer ist die Chance, die durch Blindheit oder Sehbehinderung bedingten Entwicklungsbeeinträchtigungen günstig zu beeinflussen.

Der Frühförderbereich unseres Förderzentrums umfasst einen Sonderkindergarten (seit 1976) und seit 1993 eine mobile überregionale Frühförderstelle.

Es ist die einzige Beratungsstelle für sehbehinderte und blinde Kinder im Land Mecklenburg-Vorpommern.

tl_files/lsbs2012/content/img/fruehfoerderung/Tastuebungen.JPG

Mobile Frühförderung

Die mobile Frühförderung ist ein begleitender Fachdienst für sehgeschädigte Kinder von der Geburt an bis zum Schuleintritt, der durch Blinden- und Sehbehindertenpädagogen des Förderzentrums erfolgt.

Für die mobile Frühförderung muss ein  Antrag zur Kostenübernahme bei dem jeweils zuständigen Sozialamt gestellt werden. Es entstehen keine Kosten für die Eltern.

Angebote
  • regelmäßige Beratung und Förderung
  • Eltern-Kind-Kurse
  • Beratung und Anleitung der Erzieher in der KITA
  • Zusammenarbeit mit regionalen Frühförderstellen, Ärzten, Therapeuten, Kliniken und Sozialpädiatrischen Zentren
Förderhilfen

Förderung im Bereich der Wahrnehmung

  • Sehen
  • Tasten
  • Hören
  • Anleitung zu Mobilität und Selbstständigkeit
  • Erweiterung von Umwelterfahrungen
  • Spielzeugauswahl und Anleitung zum Spielen
  • basale Stimulation
  • Förderung der Sprache, Begriffsbildung
  • Hilfe bei der Auswahl des Kindergartens
  • Schullaufbahnberatung
  • Unterstützung in rechtlichen und finanziellen Fragen
  • Vermittlung von Kontakten zu anderen Eltern
  • Beratung über Hilfsmittel und spezielle Therapien
Bei Fragen mailen, schreiben oder rufen sie uns an

Telefonnummer 038422/ 4520 oder 45240

E-mail: vormelker@blindenschule-mv.de

Kindertagesstätte "SEH"-STERNCHEN

Die Kindertagesstätte für den Förderschwerpunkt SEHEN ermöglicht eine intensive blinden- und sehbehindertenspezifische Förderung und Schulvorbereitung unter den materiellen und räumlichen Bedingungen eines Förderzentrums für Blinde und Sehbehinderte.

Bei einer diagnostizierten Sehbehinderung oder Blindheit muss beim zuständigen Sozialamt ein Antrag zur Kostenübernahme der Betreuung im Sonderkindergarten gestellt werden.

Die Kindertagesstätte wird in Form einer Tages- und Wochenbetreuung angeboten.

Allgemeine und sehgeschädigtenspezifische Angebote:
Vermittlung von Kenntnissen in den Bereichen
  • Natur
  • Umwelt
  • mathematisches Denken
  • Bewegungserziehung
  • musikalisches und bildnerisches Gestalten

Sonderpädagogische Schwerpunkte

  • Förderung der Wahrnehmung
  • basale Stimulation
  • sensorische Integration
  • Entwicklung lebenspraktischer Fertigkeiten, Förderung der Mobilität und Bewegung
  • Sehschulung, Sehtraining
  • Entwicklung der Spielfähigkeit
  • Förderung des Sozialverhaltens
  • Sprachentwicklung
Pädagogisches Fachpersonal

In der Kindertagesstätte sind Blinden- und Sehbehindertenpädagogen, Heilerzieher oder staatlich anerkannte Erzieher tätig.